Kann Stress bei Katzen sie wirklich krank machen?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Mit ihrer berühmt entspannten und scheinbar gleichgültigen Haltung scheint die Vorstellung, dass Katzen Stress empfinden, eine lächerliche Vorstellung zu sein. Katzen sind jedoch nicht immun gegen die Auswirkungen von Stress, und eine längere Exposition gegenüber einer stressigen Situation kann zu emotionalen und physischen Problemen Ihres Kätzchens führen.

Stressiges Leben

Sie fragen sich vielleicht, worüber sich eine Katze gestresst fühlen würde, da sie alle Bedürfnisse erfüllt hat und keine monatlichen Rechnungen oder Büropolitiken hat, mit denen sie sich befassen muss. Selbst im relativ bequemen Leben einer Hauskatze kann Stress entstehen. Jede plötzliche Änderung der normalen Routine - von Weihnachtsdekorationen bis hin zu neuen Möbeln - kann Ihre Katze im Wesentlichen ausflippen lassen. Der Umzug in ein neues Zuhause oder die Einführung neuer Haustiere oder Familienmitglieder kann den Stresspegel Ihrer Katze erhöhen, was zu unerwünschtem - und sogar gesundheitsschädigendem - Verhalten Ihres normalerweise ruhigen Kätzchens führt.

Krank fühlen

Sie kennen dieses Gefühl in der Magengrube, wenn Sie feststellen, dass Sie vergessen haben, etwas Wichtiges zu tun, oder wenn Sie ein großes Meeting bei der Arbeit haben, auf das Sie sich wirklich nicht freuen? Das wird durch Stress verursacht, und Ihre Katze erlebt das Gleiche, wenn sie auf etwas stößt, das sie nicht mag oder versteht. Sie könnte ohne ersichtlichen Grund den Appetit verlieren, Durchfall entwickeln oder sich übergeben. Stress kann auch ihr Immunsystem beeinträchtigen, was bedeutet, dass sie buchstäblich krank werden kann, während sie sich gestresst fühlt.

Andere Stresssymptome

Stress wirkt sich auf jedes Kätzchen anders aus, und was eine Katze in einer stressigen Zeit tut, stimmt möglicherweise nicht mit dem überein, was Ihre Katze tut. Katzen haben einige Methoden, um sich in stressigen Zeiten selbst zu beruhigen. Zwei davon sind Pflege und Sprühen. Wenn Ihre Katze besonders gestresst ist, kann sie sich selbst übertreiben und sich im Wesentlichen kahl lecken, um sich zu entspannen. Das Verschlucken dieses überschüssigen Haares kann zu einer Zunahme der Haarballen führen, was sie krank machen kann, wenn sie sie nicht richtig passieren kann. Eine unangemessene Ausscheidung - auch bekannt als Kacken und Pinkeln außerhalb der Katzentoilette - ist ebenfalls ein Stressabbau, da der Urin den persönlichen Geruch der Katze enthält. Wenn Ihre Katze ihren eigenen Geruch im Haus riecht, hilft dies, sie zu beruhigen, da sie sich in einer vertrauten Umgebung befindet.

Behandlung

Abhängig von der Ursache des Stresses Ihrer Katze kann sie sich ohne Hilfe von selbst beruhigen und erholen. Wenn sie nur ein bisschen ausgeflippt ist, weil Sie dem Wohnzimmer einen neuen Stuhl hinzugefügt haben, sollte es ihr gut gehen, sobald sie sich daran gewöhnt hat und entdeckt, dass es ein großartiger Ort ist, um ein Nickerchen zu machen. Größere, dauerhaftere Änderungen, wie das Hinzufügen eines neuen Haustieres oder Babys, erfordern möglicherweise zusätzliche Hilfe, um sie zu beruhigen und ihre neue Realität zu akzeptieren. Ein engagiertes Einzelgespräch mit Ihnen kann alles sein, was sie braucht, um sich beruhigt zu fühlen, oder Sie können einige beruhigende Pheromone wie Feliway ausprobieren. Wenn Sie eine besonders neurotische Katze haben, die von Natur aus nervös ist, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen, um über Medikamente gegen Angstzustände zu sprechen, die helfen, sie zu beruhigen.


Schau das Video: Deshalb schläft deine Katze so gerne in deinem Bett


Vorherige Artikel

Rote Katzenaugennägel

Nächster Artikel

Katzenbett Anleitung kostenlos häkeln